Eindrücke aus Kolbermoor – „Zuckerpuppen“ und „Dreamboys“ beim Rosenmontagsball

© Bernhard Leurich

Kolbermoor – Bereits zum dritten Mal fand gestern der Rosenmontagsball in der Wiederkunft Christi in Kolbermoor unter der Leitung der Kolbermoorer Zuckerpuppen und Dreamboys statt. Natürlich war auch die hiesige KLJB (Katholische Land Jugendbewegung) mit ihrer Bar vertreten.

Da die Veranstaltung unter dem Motto „Casino Royal“ bereits seit vier Wochen ausverkauft war, schien ein toller Abend bereits vorprogrammiert zu sein, auf den sich rund 200 Besucher freuten. Nach einer kurzen Begrüßung durch einen Dreamboy, wurde dann auch schon mit dem ersten Highlight des Abends gestartet – der Faschingsverein Kolbermoor betrat die Bühne und begeisterte mit seinem klassischem Programm inklusive Walzer Ihrer Prinzenpaare.

„DJane Claudia“,“Old Jumpers“ und die Zuckerpuppen sorgten für einen tollen Abend

Auch in diesem Jahr konnte DJane Claudia wieder mit Ihrem Können an den „Plattentellern“ überzeugen. Außerdem kamen die Gäste auch in den Genuss von eineinhalb Stunden Live-Musik der Band „Old Jumpers“. Um 21.30 Uhr war es dann soweit und die Zuckerpuppen nahmen die Gäste mit zur „Apres-Ski-Party“ mit ihrer Show 2017.

Nach ein paar weiteren Tanzrunden wurden die Gäste dann von den Dreamboys in den kalten Norden entführt – die Wikinger hielten Einzug auf die Tanzfläche. Nachdem die rauen Gesellen dem ein oder anderen Gast einen kleinen Schrecken eingejagt hatten, konnten die Gäste jedoch feststellen das es sich doch um lustige und herzliche Nordmänner handelte, deren Showprogramm mit großem Beifall belohnt wurde.

Faschingsverein Mangfalltal mit Showprogramm um Mitternacht

Den krönenden Abschluss um kurz nach Mitternacht setzte dann wieder der Faschingsverein Mangfalltal mit Ihrem Showprogramm. Die Veranstalter bedanken sich bei allen Gästen für einen super Abend, bei dem noch bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen gefeiert und getanzt wurde – wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Fasching!

Pressemitteilung Bernhard Leurich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =